Genussvolles Meditieren – diese Hilfsmittel unterstützen deine achtsame Meditation.

Um deine persönlichen Meditationsmomente noch genussvoller zu gestalten, bietet der Markt mittlerweile eine Reihe von Hilfsmitteln an. Sicher kennst du Bilder von Tempeln und Ashrams in denen die Menschen auf Meditationsbänken oder auf weichen Kissen sitzen und tiefenentspannt ihrer Meditation nachgehen. Mit Klangschalen und Räucherstäbchen wird die richtige Atmosphäre geschaffen, welche für neue Impulse sorgt und die eigene Intuition stärkt. Wir möchten dir einige Hilfsmittel vorstellen, welche auch deine Meditationen bereichern können, und dir helfen deine aufrechte Sitzhaltung und die Aufrichtigkeit dir selbst gegenüber noch achtsamer, auch über einen längeren Zeitraum, zu halten. Lass dich inspirieren.

Hilfsmittel für die Meditation

Meditationskissen – Der Klassiker beim Meditieren.

Im Lotossitz genießt du mit geschlossenen Augen und tiefen Atemzügen deine Meditation. Dein Körper entspannt sich von Minute zu Minute immer mehr. Dein Körper ist aufgerichtet und deine Muskulatur entspannt sich nach und nach. Du fühlst dich wohl und es fällt dir leicht, deinen Alltag loszulassen.

Die Wirkung eines Meditationskissens steigert dein Wohlbefinden und deine Achtsamkeit zusätzlich. Natürlich kannst du als Meditationsanfänger auch ein einfaches bequemes Kissen benutzen. Fortgeschrittene nutzen aber die vielen Vorteile spezieller Meditationskissen. So wirken sich diese nicht nur positiv für deine Gelenke aus, sondern unterstützen auch deine Wirbelsäule um bei längeren Meditationen bequem aufrecht zu sitzen. Natürliche Füllmaterialien wie z. B. Dinkel, Buchweizen oder ähnlichem

passt sich perfekt deinen Körperkonturen an und geben dir das Gefühl der zusätzlichen Erdung mit Mutter Natur.

Deine Körperhaltung während deiner Meditationen verrät dir, ob ein Nackenkissen notwendig ist. Wenn es dir schwer fällt, deinen Kopf in gerader Linie zum Körper zu halten, eignen sich diese um den Kopf leicht darauf abzulegen. Letztlich geht es ja beim Meditieren darum, dass du dich wohlfühlst und ohne Anstrengung deine gesunde Körperhaltung einnehmen kannst. Auch ein zusätzliches Kniekissen für Meditationen kann sinnvoll sein, um zusätzlichen Druck aus den Kniegelenken zu nehmen und entspannter zu meditieren. Hier zählt Probieren geht über Studieren.

Unterschiedliche Formen, Größen und Härtegrade bieten dir für deine individuellen Bedürfnisse ein geeignetes Hilfsmittel bei deinen meditativen Übungen wirklich loslassen zu können. Achte beim Kauf deines Meditationskissen darauf, dass dein Sitzgefühl stimmig ist. Du musst dich darauf wohlfühlen. Viele Anbieter bieten ihre Kissen mittlerweile mit Inletts an, so dass du die Höhe der Kissen selbst variieren kannst. Eine ideale Höhe deines Meditationskissen sollte zwischen 14 und 25 cm liegen. Damit bist du flexibel und kannst es auch bei anderen Sitzhaltungen einsetzen. Wähle deine Wunschfarbe intuitiv. Farben beeinflussen unser Wohlbefinden auf ihre ganz eigene Weise. Idealerweise ist der Bezug abnehmbar und waschbar, denn damit macht es sich zu einem idealen Wegbegleiter auch für Meditationen im Freien.

Meditationskissen – Der Klassiker beim Meditieren.

Im Lotossitz genießt du mit geschlossenen Augen und tiefen Atemzügen deine Meditation. Dein Körper entspannt sich von Minute zu Minute immer mehr. Dein Körper ist aufgerichtet und deine Muskulatur entspannt sich nach und nach. Du fühlst dich wohl und es fällt dir leicht, deinen Alltag loszulassen.

Die Wirkung eines Meditationskissens steigert dein Wohlbefinden und deine Achtsamkeit zusätzlich. Natürlich kannst du als Meditationsanfänger auch ein einfaches bequemes Kissen benutzen. Fortgeschrittene nutzen aber die vielen Vorteile spezieller Meditationskissen. So wirken sich diese nicht nur positiv für deine Gelenke aus, sondern unterstützen auch deine Wirbelsäule um bei längeren Meditationen bequem aufrecht zu sitzen. Natürliche Füllmaterialien wie z. B. Dinkel, Buchweizen oder ähnlichem passt sich perfekt deinen Körperkonturen an und geben dir das Gefühl der zusätzlichen Erdung mit Mutter Natur. Unterschiedliche Formen, Größen und Härtegrade bieten dir für deine individuellen Bedürfnisse ein geeignetes Hilfsmittel bei deinen meditativen Übungen wirklich loslassen zu können. Achte beim Kauf deines Meditationskissen darauf, dass dein Sitzgefühl stimmig ist. Du musst dich darauf wohlfühlen. Viele Anbieter bieten ihre Kissen mittlerweile mit Inletts an, so dass du die Höhe der Kissen selbst variieren kannst. Eine ideale Höhe deines Meditationskissen sollte zwischen 14 und 25 cm liegen. Damit bist du flexibel und kannst es auch bei anderen Sitzhaltungen einsetzen. Wähle deine Wunschfarbe intuitiv. Farben beeinflussen unser Wohlbefinden auf ihre ganz eigene Weise. Idealerweise ist der Bezug abnehmbar und waschbar, denn damit macht es sich zu einem idealen Wegbegleiter auch für Meditationen im Freien.

Meditationsbank – Entspannt sitzen, Gelenke und Wirbelsäule entlasten.

Neben Meditationskissen eignen sich auch Meditationsbänke hervorragend, um deine Sitzhaltung angenehm einzunehmen und längere Meditationen mühelos zu machen. Auch hier gibt es eine Vielfalt an Produkten, und sie bieten jedem individuellem Bedürfnis etwas Passendes an. Meditationsbänke haben den Vorteil, dass du gerade beim Fersensitz deine Kniee schonst und automatisch eine entspannte Sitzhaltung einnimmst. Während deine Unterschenkel bequem auf dem Boden unterhalb der Meditationsbank abgelegt werden, nimmst du genüsslich Platz. Deine Wirbelsäule ist dabei aufgerichtet und einer entspannenden Meditation steht nichts im Wege. Eine Yogamatte, ein Kissen oder eine Decke unter der Meditationsbank welche oft auch Meditationshocker genannt wird, macht es für deine Unterschenkel zusätzlich etwas angenehmer und weicher. Die Sitzfläche ist leicht schräg nach vorne gerichtet, beim Sitzen kippt dein Becken also automatisch ein Stück nach vorne. So kannst du die Bank auch für eine Sitzmeditation im Halblotossitz sehr gut nutzen oder beim Meditieren im Liegen deine Füße etwas hochlagern. Auch hier gilt es, probiere es vor dem Kauf aus. Je nach Körpergröße solltest du auf deine angenehme Sitzhöhe achten. Spüre beim Sitzen bitte rein, ob du mit deinem Körper wirklich bequem raufpasst und es sich für dich stimmig anfühlt.

Gepolsterte Meditationsbänke sind besonders gut geeignet, da sich die Muskulatur bei längeren Meditationen nicht anspannen muss, um den harten Untergrund zu kompensieren. Natürlich kann man sich auch ein Kissen drunter legen, allerdings wenn man doch etwas bewegungsfreudig seine Meditationen im Sitzen macht, verrutschen diese gerne.

Sitz- und Yogamatten – Vielseitigkeit mit Komfort

Damit du flexibel in deinen Meditationen bleibst und auch beim Sport eine gute Figur machen kannst, sind Yogamatten ein idealer Begleiter für deine Meditationen. Sie bieten dir ausreichend Platz im Liegen oder Sitzen und sorgen für einen festen Stand bei der Meditation im Stehen. Yogaübungen sind darauf natürlich ebenfalls perfekt auszuführen. Als Sitzmatten messen sie häufig ein Drittel der Länge einer Yogamatte und schonen deine Meditationskissen bzw. sind für Meditationen to go ein idealer Wegbegleiter, da sie schön klein und handlich zu verstauen sind. Achte auf eine angenehme Liegebreite, denn nichts ist schlimmer als das Gefühl der Einengung bei deiner Meditation. Auch bei der Mattenstärke gibt es Unterschiede, welche für deinen Liege- und Entspannungskomfort sehr wichtig sind. Neben dem Körpergewicht spielen eventuelle gesundheitliche Einschränkungen eine Rolle, welche dich ggf. druckempfindlich machen oder du im Rücken einige Blockaden hast. Durch zu hartes Liegen verspannst du die Muskulatur, angenehmer sind da etwas dickere Matten auf denen du dich wohlfühlen kannst.

Dufte Meditationshilfsmittel – Räucherstäbchen und ätherische Öle.

Bevor du mit dem Meditieren beginnst, sollte der Raum und die Umgebung von Unordnung und Chaos befreit werden. Dies kann man ja in meditativen Momenten als Übung mit dem Fokus auf Ordnung einbauen. Und ja, zu einem geordnetem Raum und schöner Meditationsatmosphäre gehört auch ein entsprechender Duft. Je nach Laune, Thema und Befindlichkeit bieten verschiedene Räucherstäbchen mit diversen natürlichen Essenzen oder natürliche ätherische Öle ihre Wirkung an. Düfte wurden schon vor tausenden von Jahren als Räucherwerk in der spirituellen und heilerischen Welt eingesetzt. Kein Wunder, sie wirken direkt auf das limbische System, welches eng mit unseren Emotionen verknüpft ist. Wir können diese in dem Moment also nicht bewusst steuern, sondern lassen sie unbewusst zu. Perfekt für Meditationen, denn genau hier geht es ja darum achtsam und bewusst Kontakt mit seinem Unterbewusstsein herzustellen und im Jetzt zu sein mit allen Facetten. Je nach Duftsorte sorgt man also für mehr Harmonie, innere Ruhe, Frieden und mehr Energie. Ein paar Kleinigkeiten solltest du dennoch beachten, damit du dir und deiner Gesundheit nicht schadest. So ist es besonders zu empfehlen, Räucherstäbchen ohne Bindemittel und Kleber zu kaufen und auf chemische bzw. synthetische Zusätze zu verzichten. Hochwertige natürliche ätherische Öle gibt es auch in Räucherstäbchen und Mischungen. Der Raum sollte möglichst gut durchlüftet sein, da sich vermehrt Feinstaub in der Luft absetzt.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich auch zu einem natürlichen ätherischen Öl greifen. In etwas Wasser auf einem Stövchen gelangt der gewünschte Duft auf sichere Art und Weise in deinen Raum. Aber achte bitte darauf, dass du wirklich ein Naturprodukt verwendest und kein synthetisch hergestelltes Öl. Die Auswahl der Duftnoten ist bei Ölen und auch Räucherstäbchen sehr vielfältig. Hier eine kleine Auflistung einiger Duftnoten und ihre Wirkung:

  • Bergamotte – anregend, stimmungsaufhellend, harmonisierend – ideal bei Erschöpfung, leichten depressiven Verstimmungen.

  • Lavendel – beruhigend, schlaffördernd, entspannend – ideal bei Unruhe, Ängste und Unausgeglichenheit.

  • Orange – energetisierend, erfrischend, ausgleichend, belebend – ideal bei Stress, Mutlosigkeit und Stimmungsschwankungen.

  • Pfefferminz – reinigend, aktivierend, erfrischend – ideal für das Immunsystem, gegen Erschöpfung und Kraftlosigkeit.

  • Zimt – zentrierend, (erotisch) anregend, krampflösend, kreislaufanregend – ideal um die eigene Mitte zu finden, Sinnlichkeit, Geborgenheit.

Sofern du deine Meditationsübungen mit Räucherstäbchen oder ätherischen Ölen bereichern möchtest, solltest du dich mit den einzelnen Düften und ihren Wirkungen etwas genauer auseinandersetzen. Natürlich kannst du dabei schon in der Vorbereitungszeit so deinen Fokus setzen, welche Meditationsart und welches Thema für dich anliegt.

Klangschalen – Spüre deine Achtsamkeit mit allen Sinnen.

Klangschalen sind vielleicht nicht das klassische Hilfsmittel, welches deinen Körper beim Meditieren entlastet, sie können aber auf deine Seele und deinen Geist eine ausgesprochen positive Wirkung haben. Ideal bei deinen Sitzmeditationen und je nach Stimmungslage öffnen die Klänge deinen Zugang zum Unterbewusstsein. Da es Klangschalen in vielen unterschiedlichen Qualitäten gibt und sie wirklich für dich persönlich passen sollte, nutze die Möglichkeit einer ausführlichen Beratung vorab. Die Preisunterschiede bei Klangschalen variieren durch die Qualitätsunterschiede und die verschiedenen Größen. Jedoch wer einmal eine geführte Klangmeditation gemacht hat, wird dies regelmäßig in seine eigenen Meditationen mit einbauen wollen. Die sanften Töne setzen Energien und Schwingungen frei und lässt dich zugänglicher sein, deiner Intuition wirklich zu folgen. Genuss steht hier natürlich im Vordergrund und während uns Naturtöne ebenfalls beruhigen, geben wir mit dem Schlegel der Klangschale ganz bewusst den Impuls der Töne. In großen Klangschalen kannst du sogar stehend meditieren und die Vibrationen bewusst spüren. Ein herrliches Erlebnis, welches du mal ausprobieren solltest. Wie schon erwähnt variieren die Preise für gute Klangschalen. Auf esoterischen und spirituellen Messen und Kunsthandwerkermärkten finden sich oft Aussteller, bei denen man ein Gefühl für die zukünftig eigene Klangschale bekommt und kann sich ausgiebig beraten lassen.

Edelsteine als Hilfsmittel – Die Kraft der Steine für deine Meditation.

Kennst du die Wirkung verschiedener Edelsteine? Bei deinen Meditationsübungen kannst du diese Kraft zusätzlich mit einfließen lassen. Ob bei einer Gehmeditation, einer Sitzmeditation oder im Liegen, den für dich richtigen Stein nimmst du einfach in die Hand und hältst ihn bewusst fest. Spüre seine Beschaffenheit, seine Eigenschaften und lasse dich mit Energie und Heilung versorgen. Bevor du mit Edelsteinen meditierst, informiere dich über deren Wirkung. Es reichen kleine Handschmeichler vollkommen aus. Die Steine müssen nicht perfekt sein in ihrer Form und ihrer Beschaffenheit, sie müssen dir gefallen. Je nach entsprechender Wirkung kannst du themenbezogen deine Edelsteine in die Meditation mit einfließen lassen. Spüre deinen Stein ganz bewusst. Hier eine kleine Übung mit dem Rosenquarz für dich, welcher für Vertrauen und ein harmonisches Miteinander steht.

Du bist an einem ruhigen Ort und hast deine entspannte Sitzhaltung auf deinem Meditationskissen eingenommen. Deine Augen sind sanft geschlossen. In der linken Hand hältst du deinen geschliffenen Rosenquarz. Als du ihn in die Hand genommen hast, war er relativ kühl. Du spürst nun wie er immer wärmer in deiner Hand wird und dir Kraft gibt. Dein Atem ist gleichmäßig und tief in den Bauch hinein. Du atmest von oben nach unten, spürst wie du in den Kopf einatmest und nach unten hin zum Wurzelchakra wieder ausatmest. Ein wohliges Gefühl umgibt dich. Deine Gedanken können kommen und gehen und du legst nach einigen Minuten deinen Fokus auf einen entspannten Körper sowie auf deine innere Ruhe und deinem Vertrauen in den Prozess des Lebens. Schau dir die Bilder an, welche sich zeigen. Wo sind die Blockaden zu finden, welche dich immer wieder zweifeln lassen? Kannst du sie in deinem Körper spüren? Nun öffne dich einem neuen Weg und lade dir Vertrauen in dein Leben ein. Lade dir die Leichtigkeit ein, welche es dir ermöglicht ehrliche und harmonische Menschen in deinem Leben dankbar anzunehmen. Wertschätze dich selbst und bitte deinen Heilstein um die nötige Kraft und Energie. Spüre wie die Energie durch deine Hände in dein Herzzentrum gelangt. Dein Atem ist immer noch gleichmäßig und beim Ausatmen hebt sich dein Bauch leicht. Lade dir jetzt das leicht violette Licht des Rosenquarzes ein, es wirkt positiv auf Veränderungen und optimal für einen vertrauensvollen Weg im Hier und Jetzt. All die Heilkraft deines Rosenquarzes nehmen deine Zellen auf und leiten sie auf eine heilsame Art und Weise weiter. Genieße diesen Moment und öffne nun langsam deine Augen. Du kommst jetzt wieder im Hier und Jetzt an, nimm noch ein paar tiefe Atemzüge und strecke deine Arme und Beine einmal kräftig aus.

Diese Übung dauert ca. 15-20 Minuten und kann natürlich je nach Wunsch auch verlängert werden. Beachte bitte, dass du den Rosenquarz nach jeder Heilsteinmeditation wieder „aufladen“ solltest, damit er seine Wirkung immer abgeben kann. Hierfür legst du ihn über Nacht neben einen Bergkristall. Entladen kannst du ihn, in dem du ihn unter lauwarmes, fließendes Wasser hältst. Es lohnt sich absolut, wenn du dich vor der Verwendung eines Heilsteines in der Meditation mit den Eigenschaften und der Wirkung etwas vertraut machst. Du kannst somit noch tiefer in deine Lebensthemen einsteigen und sie gemeinsam in der Meditation mit Heilsteinen heilen.

Vorlesen:

Wenn du den Seiteninhalt über sinnvolle Hilfsmittel für die Meditation nicht selbst lesen möchtest, dann lass ihn dir vom Computer vorlesen.